RTS Blog - Neues vom Seminar

6. März 2015RundbriefRTS

Rundbrief

Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene. (Römer 12,2)

Verehrte Förderer und Freunde des Reformatorisch-Theologischen Seminars,

wörtlich schreibt Paulus im ersten Teil dieses bekannten Verses: „Lasst euch nicht in das Schema dieser Welt pressen, seid ihrem Muster nicht gleichartig“. Dabei weiß der Apostel wohl, dass keiner ohne ein Schema auskommt. Jeder Mensch hat eine Prägung auf seinem Leben, er führt und beurteilt sein Leben nach einem bestimmten Maßstab. Jeder ist ein Nachahmer seiner Umwelt und seiner Mitmenschen. Wir imitieren immer und werden von anderen Menschen, von Erlebtem, von Leid und Glück geprägt. Um nicht gemäß einer gottlosen, selbstbestimmten Wertordnung zu leben, schreibt Paulus, bedürfen wir einer Erneuerung unserer Gesinnung. Damit wir in unserem Alltag die befreiende und zugleich ordnende, reinigende und zugleich stärkende Wirkung eines Lebens nach dem Gesetz Gottes – nichts anderes meint Paulus mit dem Willen Gottes – erfahren können, müssen wir ein anderes Denken, als das der Welt einüben, uns andere Gewohnheiten aneignen, eine andere Sprache sprechen usw. Erst dann können wir, das heißt wir als Einzelne aber insbesondere als Gemeinde, unsere Leiber hingeben als Opfer für Gott. 

Laden Sie sich hier den vollständigen Rundbrief im PDF-Format herunter.